KINO | FILMINFOS

Wählen Sie einen der nebenstehenden Titel aus unserem aktuellen Kinoprogramm, um nähere Informationen anzuzeigen.

Lux Æterna

Originaltitel

Lux Æterna

Produktion

Frankreich 2019

51 Minuten

Bild- und Textmaterial finden Sie auf unserem Presseserver

Die exzentrische Schauspielerin Béatrice (Béatrice Dalle) möchte in ihrem ersten Spielfilm eine der größten Verfehlungen der Menschheitsgeschichte aufarbeiten: die grauenvollen Hexenverbrennungen des Mittelalters. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Schauspiel-Kollegin Charlotte (Charlotte Gainsbourg), mit der sie anfangs noch ausgelassen Anekdoten vergangener Dreharbeiten austauscht. Doch als am Set immer mehr Dinge schieflaufen und die gesamte Produktion im Chaos zu versinken droht, ist schnell eine Schuldige gefunden: Béatrice! Bald findet die Hexenjagd nicht mehr bloß vor der Kamera statt und die Stimmung am Set spitzt sich zu – bis zur totalen Eskalation.

Nach „Climax“ liefert Gaspar Noé einen weiteren psychedelischen Trip, der mit seinem tiefschwarzen Humor und den schockierenden Szenarien zu bestechen weiß. LUX ÆTERNA ist ein Liebesbrief an das Filmemachen im Allgemeinen und zugleich ein fesselnder, eindringlicher Blick auf das Chaos und die Hysterie, die an so manchem Filmset herrschen. Eine reizüberflutende, intensive Odyssee par Noé, die bei den Filmfestspielen in Cannes ihre Weltpremiere feierte. 

CAST & CREW

BESETZUNG

Charlotte CHARLOTTE GAINSBOURG
Béatrice BÉATRICE DALLE

STAB

Regie GASPAR NOÉ
Drehbuch GASPAR NOÉ
Kamera BENOÎT DEBIE
Ton KEN YASUMOTO
Schnitt JEROME PESNEL
Visuelle Effekte RODOLPHE CHABRIER
Produktion ANTHONY VACCARELLO, GASPAR NOÉ, GARY FARKAS, CLEMENT LEPOUTRE, OLIVIER MULLER

PRESSESTIMMEN

„Dieses unterhaltsame Stück ausschweifenden Formalismus macht Noé zu einer Klasse für sich.“ IndieWire

„Hypnotisierend!“
 TheWrap

„Ein unerwartetes Sinneserlebnis von Noé - und ein fantastisches Schauspiel von Béatrice Dalle.“
 Ioncinema

„Absolut sehenswert.“
 Film Inquiry

„Da ist diese unbeschreiblich bewundernswerte Qualität in der Extremität seiner Inszenierung.“
 The Playlist