Wählen Sie einen der nebenstehenden Titel aus unserem aktuellen Kinoprogramm, um nähere Informationen anzuzeigen.

Die Geschichte meiner Frau

Originaltitel

A feleségem története

Kinostart

Deutschland: 04.11.2021
Österreich: 05.11.2021

Website
Facebook

Produktion

Ungarn, Deutschland, Frankreich, Italien 2021

169 Minuten
FSK 12

Bild- und Textmaterial finden Sie auf unserem Presseserver

Jakob Störr, ein hartgesottener, niederländischer Schiffskapitän, schließt in einem Café eine Wette ab, die erste Frau zu heiraten, die das Lokal betritt. Nichtsahnend kommt die junge Lizzy zur Tür herein... Was nun folgt ist ein hochemotionales Ehedrama: Jakob weiß nicht, wie er mit der Schönheit und Unergründlichkeit seiner Frau umgehen soll und ist zwischen inniger Liebe und Misstrauen hin- und hergerissen. Lizzy, die sich ihrer subtilen Macht nur zu bewusst ist, ringt nicht weniger mit widerstreitenden Gefühlen. Leidenschaft, Missverständnis und Eifersucht nehmen ihren Lauf.

Nach ihrem Berlinale-Gewinner KÖRPER UND SEELE inszeniert die vielfach preisgekrönte ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU erneut ein außergewöhnliches Liebesepos. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Milán Füst aus dem Jahr 1942, zeichnet der Film ein atmosphärisches Bild vom Europa der wilden 1920er-Jahre und erzählt in opulenten Bildern die ans Herz gehende, tiefgründige Geschichte eines ungewöhnlichen Paares, dessen Lebenswelten nicht unterschiedlicher sein könnten.

Léa Seydoux (BLAU IST EINE WARME FARBE, JAMES BOND 007: KEINE ZEIT ZU STERBEN) verleiht der Rolle der verspielten und dabei scharfsinnigen Lizzy großen Charme und setzt einen Kontrapunkt zum von Gijs Naber glänzend gespielten introvertierten und etwas brummigen Jakob. In weiteren Rollen sind u.a. Louis Garrel, Luna Wedler, Josef Hader, Ulrich Matthes und Udo Samel zu sehen. Der Film feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, die Deutschlandpremiere wird auf dem Filmfest Hamburg stattfinden.

CAST & CREW

BESETZUNG

Lizzy LÉA SEYDOUX
Jakob Störr GIJS NABER
Dedin LOUIS GARREL
Grete LUNA WEDLER
Herr Blume JOSEF HADER
Kodor SERGIO RUBINI
Psychiater ULRICH MATTHES

STAB

Regie ILDIKÓ ENYEDI
Drehbuch ILDIKÓ ENYEDI
Romanvorlage MILÁN FÜST
Kamera MARCELL RÉV
Musik ÁDÁM BALÁZS
Kostüm ANDREA FLESCH
Schnitt KÁROLY SZALAI
Casting IRMA ASCHER, NINA HAUN, LILIA TRAPANI
Produktion JONAS DORNBACH, JANINE JACKOWSKI, MAREN ADE, FLAMINIO ZADRA, PILAR SAAVEDRA PERROTTA, ALBERTO FANNI, MONIKA MÉCS, ERNO MÉSTERHAZY, ANDRÁS MUHI, STÉPHANE PARTHENAY, FRANCIS BOESPFLUG, ROBIN BOESPFLUG-VONIER

PRESSESTIMMEN

„Ein Meisterwerk. Léa Seydoux ist pures Feuer.“ Le Figaro

„Ein raffiniert gezeichnetes Bild vom Mitteleuropa der 1920er Jahre. Was man für eine stille Romanze halten könnte, ist in Wirklichkeit die epische, sinnliche und herzzerreißende Geschichte einer Ehe.“ Le Monde

„Ildikó Enyedis Arthouse-Juwel ist kunstvoll ausgestaltet und makellos geschliffen.“ The Wrap

„Die ungarische Filmemacherin erforscht die Beziehungen zwischen Mann und Frau mit Raffinesse und Poesie.“ Télérama

„Seydoux, die in Rollen so oft kalt und distanziert wirken kann, ist als Lizzy warm, einladend und verspielt.“ Cineuropa

„Exquisite Bilder findet die ungarische Filmemacherin, Andeutungen und Schwelgereien, Momentaufnahmen und versteckte Blicke, mit genau so vielen Informationen für das Publikum, das es sich auf ähnlich schwankendem Boden befindet wie der Protagonist auf seiner emotionalen Höllenfahrt.“ Blickpunkt:Film